Demonstration "Wir haben es satt" in Tübingen

Erstmals fand die Berliner Großdemonstration "Wir haben es satt" für fairen Handel und ökologische Landwirtschaftspolitik mit einem regionalen Ableger auch in Tübingen statt. Mit dabei waren auch ÖDP-Mitglieder aus der Region. Im Mittelpunkt der Forderungen standen faire Löhne für die Produzenten und eine ökologische Landwirtschaftspolitik, speziell die Forderung nach einem Verbot des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat. (Foto: Matthias Dietrich / ÖDP Baden-Württemberg)

Aktionen Landesverband

Teilnahme der ÖDP an der Demonstration "Fukushima - Strahlung ohne Ende"

Demonstration zum Fukushima-Jahrestag in Neckarwestheim 2018

Am 11. März 2011 kam es in Fukushima (Japan) in drei Atomreaktoren zur radioaktiven Kernschmelze. Bis heute dauert die unkontrollierte, gesundheitsgefährdende Freisetzung von Radioaktivität in die Umgebung und das Meer an. Unter den gesundheitlichen Auswirkungen leiden besonders die Kinder. Von den 48 Atomkraftwerken in Japan sind erst 5 wieder ans Netz gegangen, der Widerstand vor Ort hat weitere Inbetriebnahmen verhindert. Die olympischen Spiele, die 2020 in Japan stattfinden, sollen der Welt vortäuschen: der Super-Gau ist beherrschbar, ungefährlich und Vergangenheit. In Wirklichkeit gefährdet die Radioaktivität noch Jahrhunderte Menschen, Umwelt und Meer.

Zum Gedenken an die Katastrophe in Fukushima fand auch am 11. März 2018 in Neckarwestheim eine Demonstration statt, die diesmal unter dem Motto "Fukushima - Strahlung ohne Ende" stand. Auch wir Ökodemokraten demonstrierten für "Atomausstieg sofort!" und "Regenerative, dezentrale Energiewende jetzt!". Wir fordern, dass die Atomkraftwerke und Atomfabriken sofort stillgelegt werden, dass die Kohlekraftwerke schnellstmöglich vom Netz gehen und dass die Energiewende beschleunigt und die Klimaziele eingehalten werden. (Foto: Uli Stein / ÖDP)

Demonstration "Wir haben es satt" in Tübingen

Demonstration Wir haben es satt Tübingen

Erstmals fand die Berliner Großdemonstration "Wir haben es satt" für fairen Handel und ökologische Landwirtschaftspolitik mit einem regionalen Ableger auch in Tübingen statt. Mit dabei waren auch ÖDP-Mitglieder aus der Region. Im Mittelpunkt der Forderungen standen faire Löhne für die Produzenten und eine ökologische Landwirtschaftspolitik, speziell die Forderung nach einem Verbot des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat. (Foto: Matthias Dietrich / ÖDP Baden-Württemberg)

ÖDP Baden-Württemberg unterstützt EBI "Glyphosat stoppen"

Logo der Europäischen Bürgerinitiative "Glyphosat stoppen"

Die ÖDP Baden-Württemberg setzt sich für eine umweltverträgliche Landwirtschaft ein und unterstützt daher die Europäische Bürgerinitiative (EBI) "Glyphosat stoppen". Ziel ist das Verbot von Herbiziden auf Glyphosat-Basis, die als krebserregend gelten und zu einer Verschlechterung des Zustands von Ökosystemen geführt haben. Die wissenschaftliche Bewertung von Pestiziden für die Genehmigung durch die Regulierungsbehörden der EU soll allein auf der Grundlage veröffentlichter Studien erfolgen, die von den zuständigen Behörden und nicht von der Pestizidindustrie in Auftrag gegeben wurden. EU-weit sind verbindliche Reduktionsziele für den Einsatz von Pestiziden festzulegen. Die zukünftige Landwirtschaft soll pestizidfrei sein.

1. Tierschutztag in Stuttgart

1. Tierschutztag in Stuttgart

Am 24.09.2016 fand der 1. Stuttgarter Tierschutztag statt. Er wurde von den beiden Vereinen Hilfe für Tiere in Not und Help for Paws organisiert, damit sich Tierfreundinnen und Tierfreunde treffen und austauschen konnten. Das Themenfeld der Veranstaltung war nicht auf bestimmte Tierarten oder Themen beschränkt. Stattdessen sollen verschiedenste aktuelle Themen rund um den Tierschutz zur Sprache kommen. Die ÖDP nahm die Einladung zum Austausch an und präsentierte sich wie verschiedene Vereine mit einem Infostand.

Unser Europaabgeordneter Prof. Dr. Klaus Buchner hielt eine Rede zu "Keine Massentierhaltung - Wir mischen uns ein!", die zusammen mit den Reden des parteilosen Europaabgeordneten Stefan Bernhard Eck über die "Revolution in der Politik und auf dem Teller" und des rumänischen Tierrechtlers Claudiu Dumitriu, Vorsitzender der „Alianta pentru Combaterea Abuzurilor“, über die aktuelle Situation und seine tierschutzpolitische Arbeit in Rumänien, interessante Einblicke in drängende Belange des Tierschutzes gab. Auch wenn der Besuch des 1. Stuttgarter Tierschutztages nicht ganz den Erwartungen entsprach, hat wegen der guten Atmosphäre und des guten Austausches doch niemand das Kommen bereut.
(Foto: Alexander Stein)

Demonstration gegen TTIP und CETA in Stuttgart

Demonstration gegen TTIP und CETA am 17.09.2016 in Stuttgart

Ein voller Erfolg war am 17.09. die Demonstration gegen TTIP und CETA in Stuttgart, eine von sieben zeitgleichen Demonstrationen in ganz Deutschland. Nicht nur, dass rund 15000 Menschen dem Aufruf zur Demonstration in Stuttgart gefolgt waren, darunter viele ÖDP-Mitglieder; auch wurden mehr als 1000 Unterschriften für den Volksantrag gegen CETA gesammelt.

Damit nähert sich die Zahl der seit dem 1. Juli gesammelten Unterschriften der 3000er Marke an. Bis zu den erforderlichen 39000 ist es aber noch ein weiter Weg. Daher die Bitte: Sammeln Sie (weiter) fleißig Unterschriften, fragen Sie Bekannte und Verwandte und/oder gehen Sie auf die Straße, sei es mit einem Klemmbrett oder bei einem Infostand. Gemeinsam können wir es packen!
(Foto: ÖDP / Uli Stein)

Treffer 1 bis 5 von 13
<< Erste < Vorherige 1-5 6-10 11-13 Nächste > Letzte >>