Kreisverband Tübingen

Startseite

Infostände zum Freihandelsabkommen TTIP

Infostand zum Freihandelsabkommen TTIP

Tübingen, 13.06.2014:

Die ÖDP setzt sich für faire Handelsbedingungen, für eine umweltfreundliche Wirtschaft, für Verbraucherschutz, für ausreichende soziale Standards sowie für demokratische Rechte und Freiheiten ein. All dies sieht sie gefährdet, wenn die Freihandelsabkommen der EU mit den USA und Kanada in Kraft treten. Daher informiert sie mittels Infoständen über die Gefahren und über die Alternativen zu den Freihandelsabkommen.

Foto: ÖDP / Matthias Dietrich

ÖDP Tübingen neu aufgestellt

Kreisvorstand ÖDP Tübingen

 

Foto:  ÖDP / Matthias Dietrich

Tübingen, 16.05.2014

Mit der Absicht, den aktuell vorherrschenden Mustern von umwelt- und klimafeindlichem Wirtschaften und Konsumieren eine „Politik mit Augenmaß“ entgegenzustellen, hat sich der hiesige Kreisverband der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP) für die kommenden Wahlen neu formiert.

 

Auf einer Versammlung im Tübinger Lokal Boulanger wurde am 12. Mai der Kreisvorstand neu gewählt. Nicht mehr antreten konnte aus gesundheitlichen Gründen der langjährige Kreisvorsitzende Alois Stopper, ein Biolandwirt aus Ergenzingen. Für ihn wurde nachgewählt der Diplombiologe Wolfgang Martin Wettlaufer (bislang Beisitzer), welcher sich für die engagierte Tätigkeit seines Vorgängers bedankte. Als stellvertretender Vorsitzender stellte sich der Chemiker Dr. Wolfgang Edelböck zur Verfügung und wurde gewählt. Im Amt der Kassiererin verblieb die Lehrerin Lore Schuh aus Neustetten. Neben Gabriele Koch gelangten mit den Studierenden Britta Göggelmann und Kornelius Schultka zwei jüngere Kräfte ins Amt der Beisitzer; sie werden die Tübinger ÖDP auch bei Parteitagen als Delegierte vertreten.

 

Zu den anstehenden Regionalwahlen wird die 1982 maßgeblich von Dr. Herbert Gruhl begründete Partei der Ökodemokraten nicht antreten, mit eigener Liste unter dem Physiker Prof. Klaus Buchner jedoch bei der Europawahl – die Beseitigung der dort vorgegebenen 5%-Hürde hatte die ÖDP initiiert. In der Sicht der Bundespartei wie auch des neuen Tübinger Vorstands wird es immer dringender, der Aushöhlung von Demokratie, Umwelt-, Klima- und Tierschutz sowie der Sozialgesetze auch seitens der EU hart entgegenzutreten. Für ein wirklich „nachhaltiges“ Wirtschaften müsse vor allem die kaum je hinterfragte Wachstumsideologie dringend durch das Primat des „ökologischen Augenmaßes“ ersetzt werden, um unseren Nachkommen eine lebenswerte Umwelt zu hinterlassen. Unter den weltweiten Anzeichen für eine sich verschärfende Klimakatastrophe genüge ein halbherziges Gegensteuern nicht, wie es die grün-rote Landesregierung mit der Förderung von Energiealternativen unternehme. Die hiesige ÖDP will daher insbesondere unseren verschwenderischen Lebensstil infrage stellen und zu Einsparung von Energie und Ressourcen verhelfen.

(Foto: v. l.: Wolfgang Wettlaufer, Gabriele Koch, Britta Göggelmann, Kornelius Schultka, Lore Schuh; es fehlt: Wolfgang Edelböck)

 

Bundestagswahl 2013: Erneut 0,4 % für die ÖDP im Wahlkreis Tübingen

Die ÖDP hat bei der Bundestagswahl im Kreis erneut 0,4 % erzielt. Dabei sank die Zahl der Zweitstimmen leicht von 633 auf 589.

Das vorläufige Endergebnis im gesamten Wahlkreis Tübingen

Das vorläufige Endergebnis in den einzelnen Gemeinden
(für die vollständige Darstellung Gemeindenamen anklicken)